Aktuelle Verhaltensregeln

Aus aktuellem Anlass möchten wir Sie über die Vorgehensweise in unserem Betrieb in dieser besonderen Zeit informieren:

Bei einem Sterbefall:

Vereinbaren Sie bitte unbedingt telefonisch einen Termin.

Beratungsgespräche können zur Zeit ausschließlich in unserem Büro stattfinden. Hier bitten wir, mit max. zwei Personen zu kommen. Sollte dies bei Ihnen nicht möglich sein, können wir Sie auch telefonisch beraten. Hier können wir Sie auch online unterstützen. Auf Wunsch erhalten Sie einen Link zu unserem Kundenportal.


Terminvereinbarung für Bestattungsvorsorge:

Die bereits vereinbarten Vorsorgegespräche haben wir für die nächste Zeit abgesagt bzw. aufgeschoben um Sie und uns zu schützen. Das bedeutet aber nicht, dass Sie sich nicht informieren können. Unser Vorsorgeplaner ist auf unserer Internetseite für Sie verfügbar und selbstverständlich sind wir rund um die Uhr telefonisch erreichbar.

Bestattungen / Beisetzungen:

Die Stadt Ladenburg hat ein Schutz- und Hygienekonzept für die Trauerhalle bei Trauerfeiern erlassen.

Dieses schreibt u.a. folgendes vor:

( Stand 13.05.20 )

  • Aufgrund der Abstandsregeln dürfen bei Trauerfeiern max. 40 Personen in die Trauerhalle (nur Sitzplätze);
  • 1,5 m Abstand von Person zu Person sind einzuhalten;
  • Am Eingang zur Trauerhalle sind die Hände zu desinfizieren;
  • Mund-Nasenschutz ist in der Halle vorgeschrieben;
  • Jeder, der in die Trauerhalle möchte, muss sich am Eingang der Trauerhalle registrieren lassen mit Name und Adresse, die Teilnehmerlisten werden von der Stadt 4 Wochen aufbewahrt und dann vernichtet;
  • Auf dem Weg zum Grab sind die Abstandsregeln ebenfalls einzuhalten. Dies gilt nicht für häusliche Gemeinschaften;

_________________

— Update 1.11.2020 —

Die Bestimmungen für Beerdigungen haben sich nach erreichen der Pandemiestufe 3 in Baden-Württemberg nicht geändert.

D.h. es dürfen unter Wahrung der Abstandsregeln in Ladenburg 40 Personen in die Trauerhalle, an der Beisetzung dürfen 100 Personen teilnehmen.

Mund-Nasenschutz in der Halle und im Freien sind vorgeschrieben.

Die mögliche Anzahl der Gäste in den Trauerhallen ist unterschiedlich, in Heddesheim z.B. dürfen 20 Personen, in Hirschberg 17 Personen in die Halle.

Aufgrund der jeweiligen Hallengröße ist die Zahl auf jedem Friedhof unterschiedlich und wird von der örtlichen Friedhofsverwaltung vorgegeben.

Die Registrierung der Personen in der Halle ist vorgeschrieben. Zudem gilt das Hygienekonzept des jeweiligen Friedhofsträgers.

–Update 15.10.2020–

Die Corona-Verordnung der Landesregierung vom 23. Juni 2020, zuletzt geändert am 9. Oktober 2020, enthält in § 12 Abs. 1 und Abs. 2 allgemeine Regelungen zu religiösen Veranstaltungen und Veranstaltungen bei Todesfällen.

Im Fall des Erreichens der Pandemiestufe einer landesweiten 7-Tage-Inzidenz von über 35 Neuinfektionen mit dem Virus SARS-CoV-2 (Coronavirus) pro 100.000 Einwohner (Pandemiestufe 3) gelten für religiöse Veranstaltungen und für Veranstaltungen bei Todesfällen neben § 12 Abs. 1 und 2 CoronaVO die weiteren Vorgaben zum Infektionsschutz der folgenden Verordnung des Kultusministeriums vom 15. Oktober 2020.

Die Verordnung des Kultusministeriums über Veranstaltungen von Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften sowie Veranstaltungen bei Todesfällen vom 15. Oktober 2020 wird hiermit durch öffentliche Bekanntmachung des Kultusministeriums notverkündet gemäß § 4 Satz 1 des Verkündungsgesetzes. Nach § 3 tritt die Verordnung am Freitag, den 16. Oktober 2020 in Kraft.

Verordnung des Kultusministeriums über Veranstaltungen von Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften sowie Veranstaltungen bei Todesfällen (Corona-Verordnung religiöse Veranstaltungen und Veranstaltungen bei Todesfällen – CoronaVO religiöse Veranstaltungen und Veranstaltungen bei Todesfällen)

Vom 15. Oktober 2020

Auf Grund von § 12 Absatz 3 der Corona-Verordnung (CoronaVO) vom 23. Juni 2020 (GBl. S. 483), die zuletzt durch Artikel 1 der Verordnung vom 9. Oktober 2020 (GBl. S. 787) geändert worden ist, wird verordnet:

§ 1
Anwendungsbereich

Für religiöse Veranstaltungen und Veranstaltungen bei Todesfällen gelten auf Grund von § 12 Abs. 1 und 2 CoronaVO die Vorgaben in §§ 2, 4 und 7 CoronaVO sowie bei religiösen Veranstaltungen in § 5 CoronaVO. Von der allgemeinen Abstandsregel nach § 2 CoronaVO ausgenommen sind Personen, die in gerader Linie verwandt, Geschwister und deren Nachkommen sind oder dem eigenen Haushalt angehören.

Im Fall der Pandemiestufe einer landesweiten 7-Tage-Inzidenz von über 35 Neuinfektionen mit dem Virus SARS-CoV-2 (Coronavirus) pro 100.000 Einwohner gelten für religiöse Veranstaltungen und für Veranstaltungen bei Todesfällen neben § 12 Abs. 1 und 2 CoronaVO die weiteren Vorgaben zum Infektionsschutz in § 2 dieser Verordnung. Das Erreichen der Pandemiestufe wird durch das Ministerium für Soziales und Integration auf der Grundlage der Infektionsdaten des Landesgesundheitsamts festgestellt.

§ 2
Vorgaben zum Infektionsschutz im Fall der Pandemiestufe einer 7-Tage-Inzidenz von über 35/100.000 Einwohner

Im Fall der Pandemiestufe einer landesweiten 7-Tage-Inzidenz von über 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner gelten für religiöse Veranstaltungen und Veranstaltungen bei Todesfällen neben den Vorgaben in § 12 Abs. 1 und 2 CoronaVO die folgenden Vorgaben:

1.    Für Veranstaltungen im Freien gilt die Begrenzung der Zahl der Teilnehmenden gemäß der Vorgabe für Veranstaltungen in § 10 Abs. 3 CoronaVO in der jeweils geltenden Fassung.

2.    Wer eine Veranstaltung abhält, hat nach § 6 CoronaVO die Daten von Teilnehmerinnen und Teilnehmern ausschließlich zum Zwecke der Auskunftserteilung gegenüber den zuständigen Behörden nach §§ 16, 25 IfSG zu erheben und zu speichern. Die Daten sind auf Verlangen den zuständigen Behörden zu übermitteln, sofern dies zur Nachverfolgung von möglichen Infektionswegen erforderlich ist.

3.    Den Veranstaltern wird empfohlen, für die Teilnahme an der Veranstaltung eine Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung vorzusehen.

4.    Auch für Veranstaltungen bei Todesfällen nach § 12 Abs. 2 CoronaVO muss ein zuvor erstelltes Hygienekonzept gemäß § 5 CoronaVO bestehen.

§ 3
Inkrafttreten

Diese Verordnung tritt am Tag nach ihrer Verkündung in Kraft.

Stuttgart, den 15. Oktober 2020

Michael Föll
Ministerialdirektor

_____________

Zu Fragen bezüglich der Durchführung stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Rolf Gregor & Team